Schrift: normal groß größer
 
 
 

Konzept

Hospitationskonzept

Grundschule Am Dorfanger

    1. Einleitung

 Im Sinne kontinuierlicher Qualitätsentwicklung werden fortlaufend unterrichtliche     sowie schulorganisatorische Prozesse evaluiert. Die Weiterentwicklung der Qualität des Unterrichts steht an erster Stelle. Entsprechend unseres Leitsatzes

„Mit Freude erfolgreich lernen und arbeiten“

arbeiten alle Kollegen daran, die Merkmale eines guten Unterrichts umzusetzen:

  • Klare Strukturierung des Unterrichts
  • Hoher Anteil echter Lernzeit
  • Lernförderliches Klima
  • Inhaltliche Klarheit
  • Individuelle Förderung
  • Vielfältiges Üben
  • Transparente Leistungserwartungen
  • Vorbereitete Lernumgebung
  • Vielfältige Kommunikation.

Die Hospitationen verfolgen das Ziel, miteinander über Unterricht ins Gespräch zu kommen, Entwicklungspotentiale zu entdecken und voneinander zu lernen, um die Qualität des Unterrichtes zu verbessern.

     

    2. Hospitation durch die Schulleitung

Ein wichtiger Bestandteil der Schulentwicklung ist die Weiterentwicklung des Unterrichts und der Unterrichtenden. Zu den Schulleitungsaufgaben gehören regelmäßige Unterrichtsbesuche, die anlassbezogen oder als Beratungsbesuche durchgeführt werden, um die Qualitätssicherung des erteilten Unterrichts zu gewährleisten.

Umsetzung an unserer Schule

  • Hospitationsbesuche werden angekündigt.
  • Es werden Hospitationsschwerpunkte abgesprochen.
  • Über jeden Unterrichtsbesuch wird ein Protokoll angefertigt.
  • Im Anschluss an die Unterrichtsstunde bzw. am Ende des Unterrichtstages folgt ein Gespräch mit der Lehrkraft auf Augenhöhe als Ausdruck der Wertschätzung und Anerkennung der geleisteten Arbeit, Stärken und Reserven werden besprochen.
  • Mindestens einmal jährlich wird bei jeder Kollegin/jedem Kollegen ein Unterrichtsbesuch durchgeführt.

 

  •  

Klasse 1

Schulanfang bis Herbstferien

  •  

Klasse 6

Herbstferien bis Weihnachten

  •  

Klasse 2

Herbstferien bis Weihnachten

Stellv. Schulleiterin

Klasse 3

Winterferien bis Ostern

  •  

Klasse 4

Winterferien bis Ostern

Stellv. Schulleiterin

Klasse 5

Ostern bis Sommerferien

  •  

 

 

      3. Gegenseitige Hospitationen der Kollegen

„Voneinander lernen“ ist das Grundprinzip der gegenseitigen Hospitationen.

Jeder Kollege geht mindestens einmal im Schuljahr bei einer Kollegin/einem Kollegen hospitieren und lädt einmal im Schuljahr eine Kollegin/ einen Kollegen zur Hospitation ein.

Vor dem Unterrichtsbesuch wird ein Beobachtungsschwerpunkt abgesprochen. Die Beobachtungslehrkraft fertigt ein Protokoll an.

Nach der Hospitation analysieren beide die Beobachtungen unter Beachtung der Kommunikationsregeln.

Jede Lehrkraft führt einen Nachweis über die Unterrichtshospitationen (siehe Anlage).

 

     4. Kollegiale Hospitationen

Die Gruppe (mindestens drei Teilnehmer) bereiten die Unterrichtsstunde gemeinsam vor. Ein Kollege/in erklärt sich bereit den Unterricht durchzuführen. Nach dem Unterricht erfolgt eine Auswertungsrunde.

Im Schuljahr 2016/2017 finden sich in den Fachkonferenzen Teams, die erste Erfahrungen sammeln und diese in den Fachkonferenzen vorstellen.

 

      5. Hospitation der Eltern

Grund für einen Hospitationsbesuch kann das allgemeine Interesse an Unterrichtsorganisation bzw. bestimmten Methoden sein oder die Beobachtung des Verhaltens des eigenen Kindes.

Für die Hospitation im Unterricht wird Folgendes vereinbart, damit die ordnungsgemäße Erteilung des Unterrichts gewährleistet bleibt:

  • Stunden, in denen Leistungsüberprüfungen der Schüler/innen erfolgen, sind von der Hospitation ausgenommen.
  • Hospitationswünsche werden in Abstimmung mit dem Lehrer/der Lehrerin an die Schulleitung gestellt.
  • Die Ankündigungsfrist beträgt mindestens drei Werktage.
  • Mehr als zwei Hospitationstermine pro Monat und Lerngruppe werden nicht angeboten.
  • Die Eltern werden schriftlich und ausführlich auf die Pflicht zur Verschwiegenheit über personenbezogene Daten belehrt, sodass die Beachtung der Persönlichkeitsrechte aller Beteiligten gewährleistet ist (siehe Anlage).
  • Während der Hospitation erfolgt kein Austausch über Gesehenes, Gehörtes bzw. Erlebtes.
  • Im Anschluss an die Hospitation erfolgt ein kurzer Austausch mit dem Lehrer/ der Lehrerin.

 

Das Konzept wurde am 19.9.2016 auf der Lehrerkonferenz beschlossen.